Greenis Hauptmenü
technisch
Sprache wählen deutsch DE
Der Greenis Slow Juicer

Der Greenis Slowjuicer lässt sich in nur wenigen Handgriffen kinderleicht zusammensetzen. Alle Teile werden mittels des Kontaktpunktes ineinander gesetzt und ermöglichen eine schnelle Inbetriebnahme. Das innovative Design des Vertikalentsafters ist nicht nur platzsparend durch den hochformatigen Aufbau sondern auch ein Hingucker in jedem Haushalt.

Der Greenis Slow Juicer vereint stylisches Design und neue Innovationen mit moderner Ernährung. Alle verwendeten Elemente sind BPA frei produziert und geben so die perfekte Möglichkeit für einen gesunden Saft. Durch den Starken AC-Motor und der 8 Fach gehärteten Pressschnecke ist der Greenis Slow-Juicer selbst für hartnäckiges Pressgut geeignet. Das Slow-Juicing Verfahren garantiert eine bestmögliche Saftausbeute und einen schonenden Entsaftungsvorgang.

Vertikalentsafter haben den Vorteil, dass das Pressgut ohne großen Druck zugeführt werden kann
Der Hochwertige AC-Motor verfügt durch sein Drehmoment  über eine hohe Kraft bei kleinen Drehzahlen (65 UpM). Dies ermöglicht das Pressen von hartem Pressgut wie Nüssen oder Möhren.

  • 8 Fach gehärtete GE-Ultem Pressschnecke
  • Schonendes Verfahren durch langsames Pressen – 65 UpM
  • Extrem Energieeffizient – 150 Watt
  • Die verschiedenen Siebe ermöglichen ein Herstellen von Säften, Püree, Sorbets, Nussbutter, Pestos Aufstriche, Kindernahrung oder Tofu. 
  • Verschlussklappe ermöglicht perfektes dosieren und hält den Saft im Saftbehälter länger frisch
  • Ermöglicht auch das Pressen von Weizengras!

Vorteil des Greenis Slowjuicer

Der Vorteil gegenüber Zentrifugalentsafter oder Hochleistungsblendern wie dem Omniblend liegt in der langsamen Verarbeitung des Pressguts. Die Zugaben werden während des Pressvorgangs nicht erhitzt und verlieren so nicht ihre wichtigen Vitamine.

Easy self-cleaning
Mit Wasser befüllen und Reinigungsdurchlauf starten. Die rotierenden Reinigungsarme lösen Reste vom Saftbehälter.

 

BPA (Bisphenol A) Frei
Bisphenol A wird häufig in der Kunststoffproduktion zur Verbindung verschiedener Stoffe genutzt. Studien belegen, dass dieser Stoff hormonverändernd, nervenschädigend und sogar krebserregend sein kann.

 

 

x